Sigmaringen - eine Stadt voller Geschichte!

Ansprechpartner

Teamfoto Tourist Info

Tourist-Info der Stadt Sigmaringen
Leopoldplatz 4
72488 Sigmaringen
Telefon: 07571/ 106 224
Fax:  07571/ 106 177
E-Mail: tourismus@sigmaringen.de

Öffnungszeiten von April bis September

Mo. – Fr. 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Sa., So.+ Feiertag 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Öffnungszeiten von Oktober bis März

Mo. – Fr. 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Sigmaringen, inmitten einer der schönsten Regionen Baden-Württembergs gelegen, ist eine Stadt mit einer interessanten und bewegten Vergangenheit.

Schloss Sigmaringen

Bereits in der Vorzeit fanden steinzeitliche Jäger und Sammler unsere Region als liebens- und lebenswert. Auch keltische und römische Funde zeugen von einer langen Besiedlungsgeschichte.
Der Alamannenritter Sigmar soll sich mit seinem Gefolge hier am Schlossfelsen niedergelassen und damit den Ort „Sigmar-ingen“ gegründet haben. Er gilt als Gründer und Namensgeber der Stadt.

Über 1000 Jahre lebendige Geschichte!

Erstmals namentlich erwähnt wird der Ort in der Chronik des Klosters Petershausen.
1077 hat Gegenkönig Rudolf der Schwabe die Burg Sigimaringin belagert und Heinrich IV. Burg und Stadt auf dem Rückweg von seinem „Gang nach Canossa“ befreit.
Dann geht es „Schlag auf Schlag“. Wechselnde Besitzer wie die Grafen von Spitzenberg-Helfenstein, die Grafen von Montfort, die Habsburger, Württemberger und Werdenberger werden genannt, bis endlich im Jahre 1535 die Hohenzollern etwas Ruhe in den kleinen Ort bringen.

Sigmaringen

Das Schloss als Mittelpunkt!

Einen ersten Höhepunkt fand der „Bauboom“ am und um das Schloss im 16. Jahrhundert, als die Grafen und späteren Fürsten von Hohenzollern Sigmaringen zur fürstlichen Residenz machten. Die Stadt erblühte und die altmodische Burg wurde nach und nach zu einem noblen Schloss mit seinen Türmchen und Erkern umgebaut, das bis heute das Stadtbild beherrscht. Der letzte große „Umbau“ fand im frühen 20. Jahrhundert statt, als große Teile des Schlosses einem Feuer zum Opfer fielen und wieder aufgebaut wurden.

Die kleine Residenz wird von der großen Politik nicht verschont.

1806 fand die Neuordnung des Reiches durch Napoleon Bonaparte statt in der das Fürstentum Hohenzollern sogar vergrößert wurde. Hintergrund ist eine freundschaftliche Verbindung der damaligen Fürstin Amalie Zephyrine zu Josephine de Beauharnais, der ersten Frau Napoleons dass der Ort als souveräne Herrschaft erhalten blieb.

1848/49 wurde das Fürstentum Hohenzollern ganz im Süden zu den „Hohenzollernschen Lande“. Nach Revolten und Aufständen auch in Hohenzollern tritt Fürst Karl-Anton das Fürstentum an die preußischen Vettern ab und so kam es, dass Sigmaringen bis nach dem zweiten Weltkrieg „Preußischer Regierungsbezirk“ war.

1944/45 war Sigmaringen „Französische Hauptstadt“ mit der Kollaborationsregierung unter Marschall Pétain.

Berühmte Bürger/Einwohner Sigmaringens:

  • Lothar Späth (früherer Ministerpräsident von Baden-Württemberg) ist hier geboren und aufgewachsen. (Lothar Späth ist am 18. März 2016 verstorben)
  • Winfried Kretschmann (derzeitiger Ministerpräsident von Baden-Württemberg) wohnt in Sigmaringen.

Sigmaringen im Wandel der Zeit Zeittafel zur Geschichte Sigmaringens

Schloss Sigmaringen bei Nacht

Um 1000 v. Chr.

Ansiedlung der Kelten

Um 50 n. Chr.

Knotenpunkt dreier Römerstraßen in Laiz

10. Jahrhundert

Erster Bau einer festen Hauptburg

1077

Erste urkundliche Erwähnung, anlässlich der Belagerung der Burg durch König Rudolf von Schwaben

Um 1250

Formelle Stadtgründung

1270

Stadt im Besitz des Grafen von Montfort

1325

Verkauf an Graf Ulrich von Württemberg

1362

Marktrecht durch Kaiser Karl IV.

1399

Übergabe an die Grafen von Werdenberg

1534

Graf Karl I. von Hohenzollern

1633

Im Dreißigjährigen Krieg wird das Schloss durch Feuer zerstört.

1806

Sigmaringen wird neue Landeshauptstadt des souveränen Fürstentums Hohenzollern-Sigmaringen

1850

Sigmaringen wird Sitz des preußischen Regierungsbezirks der Hohenzollernschen Lande

1910

Bau der Hohenzollerischen Landesbahn

1927

Um- und Neubau des Sigmaringer Rathauses

1944

Sitz der französischen Vichy-Regierung unter Marschall Pétain.

1973

Die Stadt Sigmaringen bleibt Kreisstadt im neu gebildeten Landkreis Sigmaringen.

1972 - 1975

Eingliederung der Gemeinden Oberschmeien, Unterschmeien, Jungnau, Gutenstein und Laiz.

1974

Die Donau fließt in ihrem neuen Flussbett. 

1985

Neubau des Feuerwehrgerätehauses „In den Burgwiesen“.

1986

Eröffnung des Jugendhauses und des „Ateliers im Alten Schlachthof“

1988

  • Neubau einer Turn- und Festhalle in Oberschmeien.
  • Umbau der Alten Schule zum Kulturzentrum mit Stadtbibliothek, Musikschule und Ausstellungsräumen.

1990

Beginn der Ortskernsanierung im Stadtteil Laiz aufgrund eines Jahrhunderthochwassers.

1992

  • Erschließung des Industriegebiets Wachtelhau
  • Einführung des Stadtbusverkehrs

1992 / 1993

Umgestaltung der Fürst-Wilhelm-Straße zur Fußgängerzone und des verkehrsberuhigten Bereiches in der Schwabstraße.

1994 / 1995

  • Erweiterung der Hochschule.
  • Neubau der Nepomukbrücke.
  • Übernahme des Stromnetzes der EVS.

1996

  • Städtepartnerschaft mit Feldkirch besiegelt.
  • Neubau einer altengerechten Wohnanlage in der Strohdorfer Straße.

1997

  • Inbetriebnahme des Wasserkraftwerkes in Sigmaringen.
  • Dienstleistungszentrum Hofgarten eröffnet.
  • Neubau der Chemischen Landesuntersuchungsanstalt.

2000

Neugestaltung Rathausplatz Laiz mit Milleniumbrunnen

2001

  • Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde mit der Gemeinde Boxmeer.
  • Eröffnung der Kneippanlage beim Bootshaus.

2003

Am 22. Januar wurde der Grundstein für den Rathausneubau gelegt.

2004

Einweihung des Rathausanbaus im Mai, des Fachmarktzentrums im Oktober und der Lassbergschule im November 

2005

  • Einweihung der Ludwig-Erhard-Schule im Oktober.
  • Ganztagesangebot am Hohenzollern-Gymnasium.

2006

  • Ganztagesangebot an der Bilharzschule.
  • Ausstellung Adel im Wandel.

2007

  • Einweihung der neuen Eisenbahnüberführung mit Schmeiebrücke und Schmeieverlegung in Oberschmeien.
  • Anschluss Sigmaringens an die Oberschwäbische Barockstraße.
  • Inbetriebnahme einer Erdgastankstelle der Stadtwerke.
  • Richtfest für den Erweiterungsbau der Hochschule.

2008

  • Eröffnung einer neuen städtischen Tourist-Information.
  • Eröffnung des Zündapp-Museums.
  • Ganztagesangebot an der Theodor-Heuss-Realschule.
  • 50-jähriges Jubiläum Bilharzschule.
  • 20-jähriges Jubiläum Kulturzentrum Alte Schule.

2009

  • Neugestaltung des Stadteingangs Welt als attraktives Entree der Stadt.
  • Pflanzung einer Streuobstwiese mit alten, regionalen Kultursorten in Laiz im Rahmen der Gartenschau 2013

2010

Fertigstellung des Donausteges als Daueranlage im Rahmen der Gartenschau 2013

2011

  • Einweihung der neuen Kindertagesstätte Gorheimer Allee.
  • Richtfest für die neue Stadthalle

2012

  • Stadthalle Sigmaringen wird eröffnet.
  • Erster öffentlicher Neujahrsempfang der Stadt Sigmaringen.

2013

Gartenschau Sigmaringen mit 700.000 Besuchern

2014

Gründung der ersten städtischen Tochtergesellschaft, der Wirtschaftsförderung Sigmaringen GmbH & Co. KG

2015

  • Sigmaringer Blütenzauber
  • Landeskinderturnfest zu Gast in Sigmaringen
  • Einweihung der neuen Kindertagesstätte in Laiz

2016

Zwei Regenüberlaufbecken (Burgwiesen und Hedingen) werden in Betrieb genommen

2017

  • Der neugestaltete Karlsplatz wird nach rund einjähriger Bauzeit eröffnet.
  • Das Gelbe Haus in Laiz schließt nach 38 Jahren als Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge und Spätaussiedler.

Wenn Sie noch mehr Details über die Geschichte Sigmaringens erfahren wollen, klicken Sie hier.