InnoCamp Sigmaringen

Ansprechpartner

Alejandro Palacios-Tovar
Geschäftsführer WFS
Telefon: 07571/ 6852432
E-Mail: palacios-tovar@wifoe-sigmaringen.de

WFS-Wirtschaftsförderung Sigmaringen GmbH & Co. KG
Graf-Stauffenberg-Kaserne
Gebäude 81
Binger Straße 28
72488 Sigmaringen
www.wifoe-sigmaringen.de

Projektbeteiligte

Projektträger:

Stadtverwaltung Sigmaringen
Fürst-Wilhelm-Straße 15
72488 Sigmaringen
www.sigmaringen.de

Projektbetreiber:

WFS Wirtschaftsförderung Sigmaringen GmbH & Co. KG
ehem. Graf-Stauffenberg-Kaserne/Geb. 81
Binger Straße 28
72488 Sigmaringen
www.wifoe-sigmaringen.de

Projektpartner:

Hochschule Albstadt-Sigmaringen
Anton-Günther-Straße 51
72488 Sigmaringen
www.hs-albsig.de

Den Grundstein für das Projekt legte die Ausarbeitung eines regionalen Entwicklungskonzepts der Landkreise Konstanz und Sigmaringen für einen Wettbewerb des Landes Baden-Württemberg. Der Wettbewerb „Regionale Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit“ – kurz RegioWIN – der Ministerien für Finanzen und Wirtschaft, für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst wurde im Februar 2013 ausgerufen und soll zur Verbesserung der regionalen Standortfaktoren beitragen.  Als eines der hierbei ausgearbeiteten Leuchtturmprojekte wurde der „InnoCamp“ im Januar 2015 in Stuttgart prämiert. Damit war ein wichtiger Meilenstein zur Umsetzung des Millionenprojekts gesetzt. Am 14. Oktober 2016 überbrachte Herr Minister Peter Hauk den Bewilligungsbescheid in Höhe von 7 Mio. €. Aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE-Mittel) wird ein Zuschuss in Höhe von 5 Mio. € gewährt, das Land Baden-Württemberg beteiligt sich mit einem Zuschuss in Höhe von 2 Mio. €.

Zielsetzung

Der InnoCamp ist ein gemeinsames Projekt der Stadt Sigmaringen (Projektträger) der WFS – Wirtschaftsförderung Sigmaringen GmbH & Co. KG (Projektbetreiber) und der Hochschule Albstadt-Sigmaringen (Projektpartner) im Rahmen der WINregion Konstanz/Sigmaringen der EFRE-Förderung der EU und des Landes Baden-Württemberg. Ziel des Gemeinschaftsprojekts von Stadt und Hochschule ist, die Innovationsfähigkeit der regionalen Wirtschaft zu stärken, hochqualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und zu halten sowie die Attraktivität des Standortes für Unternehmen durch die Entwicklung einer einzigartigen Infrastruktur zu erhöhen. Im Kern wird entsprechend den Schwerpunkten der Hochschule in Sigmaringen ein interdisziplinärer Ansatz insbesondere zu den Themen energie- und ressourceneffiziente Produktion, nachhaltige Energiewirtschaft und Life Sciences verfolgt. Vor diesem Hintergrund sollen gemeinsame Projekte zwischen der ansässigen mittelständischen Industrie und der geplanten Modellfabrik sowie hochwertigen Neugründungen helfen, die Potentiale und Kompetenzen der Region zu stärken und zu erweitern.

Das Konzept des InnoCamp Sigmaringen basiert auf dem Zusammenspiel von Forschungs- und Entwicklungsprozessen sowie dem daraus möglichen Innovations- und Technologietransfer. Dabei bildet die Modellfabrik den Kern des InnoCamp. Von ihr aus sollen die zentralen Impulse dafür ausgehen. Angestrebt ist eine nachfolgende Ergebnisverwertung, z.B. durch Start-up-Unternehmen oder Industriepartner. Damit trägt der InnoCamp dazu bei, die Ziele der Innovationsstrategie Baden-Württembergs, bzw. des regionalen Entwicklungskonzepts der RegioWIN-Region Konstanz-Sigmaringen umzusetzen. Dies erfolgt übergreifend, inhaltlich eng verzahnt in den 3 Organisationseinheiten der Modellfabrik, dem Innovations- und Technologiezentrum (ITZ) und der Akademie für wissenschaftliche Weiterbildung. Auf der Fläche der ehemaligen Graf-Stauffenberg-Kaserne GSK Sigmaringen wird mit dem InnoCamp deshalb ein regional und zukünftig auch überregional bedeutsames Forschungs-, Innovations- und Technologietransferzentrum entstehen.

Logo: Europäische Union - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Logo: EFRE - Investition in Ihre Zukunft. Baden-Württemberg Wappen