Warnung vor Sturmschäden im Wald

Pressereferentin

Petra Kasper
Zimmer 1.07
Telefon: 07571/106-124
E-Mail: kasper@sigmaringen.de

 

(vom 03.03.2020)

Sigmaringen – Die Stürme der vergangenen Tage haben dem Stadtwald zugesetzt. Die städtische Forstabteilung warnt in diesem Zusammenhang vor angeschobenen oder unter Spannung liegenden, geworfenen Bäumen. Ebenso gefährlich sind abgebrochene, noch in den Baumkronen hängende Äste.

Sturmschäden im Wald, anschobener Baum Sturmschäden im Wald, eintwurzelter Baum

„Das Sturmtief Bianca hat unserem städtischen Wald etwa zehnmal mehr geschadet als Sabine vor drei Wochen.“, erläutert Jürgen Kohler, Fachbereichsleiter Forst. Allein im städtischen Wald geht die Forstabteilung derzeit von 7.000 Kubikmeter Schadholz aus. „Für die nächsten Wochen empfehlen wir daher nicht, den Wald zu betreten, sofern es nicht unbedingt notwendig ist. Besonders nach Sturmereignissen ist die Gefahr für die Gesundheit und das Leben besonders groß. Auch möchten wir um erhöhte Rücksicht auf die notwendigen Fäll- und Rückearbeiten bitten. Bitte beachten Sie unbedingt die Straßenabsperrungen!“, so Kohler weiter.

Auch die fünf städtischen Premiumwanderwege sind von den Sturmereignissen betroffen. „Seit dem Sturm am vergangenen Wochenende wurden entwurzelte Bäume und abgeknickte Äste auf den Wegen festgestellt. Daher empfehlen wir, die Wanderwege vorerst nicht zu nutzen, bis sie fachgerecht wieder freigeräumt wurden“, so Tourismusleiterin Dagmar Haug. „Für die Zwischenzeit gibt es zahlreiche Alternativen im Stadtgebiet, wie den Donauradweg“.

 

zurück