Kunstwerke zum Platznehmen - Jugendliche und Geflüchtete bemalen Stühle

Pressereferentin

Anja Heinz
Zimmer 1.15
Telefon: 07571/106-126
E-Mail: heinz@sigmaringen.de

(vom 15.08.2019)

Sigmaringen – Voller Stolz betrachteten rund 60 Jugendliche und Geflüchtete die bunten Stühle, an denen sie einen ganzen Nachmittag im August gearbeitet hatten. Zur Vorbereitung für das Fest der Kulturen hatte die Stadt Sigmaringen die Malaktion angeregt und in Kooperation mit der Jugendkunstschule Sigmaringen, der LEA-Ehrenamtskoordinatorin des DRK, dem dortigen Alltagsbetreuer und dem Regierungspräsidium Tübingen als Betreiber der LEA durchgeführt. Bereits im vergangenen Jahr hatten Mädchen und Jungen des Zeltlagers der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) Baden-Württemberg mit Geflüchteten Holz-Elche bemalt. Die diesjährige Jugendgruppe stellte sich der Aufgabe, zusammen mit Kindern und Erwachsenen aus der LEA und der Gemeinschaftsunterkunft Fürstenhof alte Stühle neu zu bemalen.

„Wir brachten nur die Grundfarben mit und waren sehr beeindruckt, welche Kreativität die Malenden entwickelten“, freute sich Gabi Maier, Fachbereichsleiterin der Jugendkunstschule Sigmaringen. Zusammen mit der Kunstpädagogin Monika Uhlmann leitete sie die kleinen und großen Künstler fachkundig an.

Nimm Platz Malaktion Bild 1 Nimm Platz Malaktion Bild 1

Fast 50 Kinder- und Erwachsenenstühle, die vor Jahrzehnten als Klassenzimmer-Mobiliar dienten, hatte das DRK in einem Schulungsgebäude in der LEA zum Bemalen bereitgestellt. „Wir hatten zwar alles für drinnen vorbereitet, aber zum Glück konnten wir draußen auf der Wiese sein. Es war klasse, Maltipps in Arabisch, Türkisch, Afrikanisch, Französisch, Deutsch und Schwäbisch zu hören“, stellte Steffi Gäble, Ehrenamtskoordinatorin des DRK, fest. Damit die Farbe haftete, waren die Stühle zuvor in der Schreinerei der gBIG Jungnau von Geflüchteten im Rahmen einer Flüchtlings-Integrationsmaßnahme aufgeraut worden.

Für einige Jugendliche, die ihre Ferien im FeG-Zeltlager in Oberschmeien genossen, war es der erste Besuch in einer LEA. „Zuerst war es ungewohnt, aber es war super, wie schnell man sich beim Malen kennen lernte“, findet Jonas Hayer, Verantwortlicher für den Ausflug in die LEA. „Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr.“

Noch stehen die Kunstwerke zum Trocknen in der LEA, aber im September werden die bemalten Stühle auf dem Dach des Bootshauses in Sigmaringen zu einer Installation zusammengefügt. Zum zweiten Fest der Kulturen, das am 13.10.2019 unter dem Motto „Nimm Platz“ in Sigmaringens Innenstadt gefeiert wird, werden die Stühle dann in der ganzen Stadt verteilt. „Sie laden dort Menschen von nah und fern ein, sich niederzulassen und zu verweilen. Durch sie soll die Vielfalt deutlich werden, die in einem Miteinander der Kulturen steckt.“, erklärt Claudia Lamprecht, Integrationsbeauftragte der Stadt Sigmaringen. Sie freut sich über die Aktion und dankt allen, die zu der gelungenen Malaktion von der Idee bis zur Umsetzung beigetragen haben.

zurück